Ergotherapie

Ergotherapie unterstützt und begleitet Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkungen bedroht sind. Ziel ist, sie bei der Durchführung für sie bedeutungsvoller Betätigungen in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in ihrer persönlichen Umwelt zu stärken.

Hierbei dienen spezifische Aktivitäten, Umweltanpassung und Beratung dazu, dem Menschen Handlungsfähigkeit im Alltag, gesellschaftliche Teilhabe und eine Verbesserung seiner Lebensqualität zu ermöglichen.

Das Therapieangebot setzt sich aus folgenden Schwerpunkten zusammen:

  • Aktivitäten des täglichen Lebens
    • Wasch- und Anziehtraining
    • Haushaltstraining
    • Teilhabe im sozialen Umfeld
  • motorisch-funktionelle Behandlung
  • Wahrnehmungstraining
  • häusliche Hilfsmittelberatung
  • Angehörigenberatung
  • Schienenversorgung

Ergotherapeutische Behandlungsschwerpunkte für Patienten in der Fachklinik Ichenhausen

Patienten mit zentralen Nervenläsionen (z.B. bei MS, MP, Schlaganfall SHT, Hirntumore, Demenz usw.)

  • mit sensomotorischen Störungen (z.B. Feinmotorik und Sensibilitätsstörung)
  • mit räumlich konstruktiven Problemen
  • mit Handlungs- oder Wahrnehmungsstörungen (z.B. Apraxien)
  • mit kognitiven Störungen

Patienten mit Problemen des Bewegungs- und Stützapparates

  • Gelenkersatz z.B. Hüft- oder KnieTEP
  • Bandscheibenvorfälle
  • Amputationen
  • CRPS
  • CTS (Karpaltunnel)
  • Erkrankungen aus dem rheumatologischen Formenkreis
  • degenerative Erkrankungen der Gelenke (z.B. Arthrosen, Rhizarthrose)
  • traumatisch bedingte Funktionsstörungen
  • Zustand nach Frakturen oder Operationen

Das Motto der Ergotherapeuten ist,

"die Hilfe zur Selbsthilfe".

  • Indikation
  • Behandlungskonzepte
  • Therapieformen
  • Ziele

Ergotherapeutische Behandlungsschwerpunkte für Patienten in der Fachklinik Ichenhausen

Patienten mit zentralen Nervenläsionen (z.B. bei MS, MP, Schlaganfall SHT, Hirntumore, Demenz usw.)

  • - mit sensomotorischen Störungen (z.B. Feinmotorik und Sensibilitätsstörung)
  • - mit räumlich konstruktiven Problemen
  • - mit Handlungs- oder Wahrnehmungsstörungen (z.B. Apraxien)
  • - mit kognitiven Störungen

Patienten mit Problemen des Bewegungs- und Stützapparates

  • - Gelenkersatz z.B. Hüft- oder KnieTEP
  • - Bandscheibenvorfälle
  • - Amputationen
  • - CRPS
  • - CTS (Karpaltunnel)
  • - Erkrankungen aus dem rheumatologischen Formenkreis
  • - degenerative Erkrankungen der Gelenke (z.B. Arthrosen, Rhizarthrose)
  • - traumatisch bedingte Funktionsstörungen
  • - Zustand nach Frakturen oder Operationen
  • Sensomotorisch perzeptive Behandlung z.B. nach Bobath
  • Wahrnehmungstraining z.B. nach Perfetti, Affolter
  • Hirnleistungstraining z.B. nach Kasten, Rigling
  • Schreibtraining z.B. nach N. Mai
  • Sowie nach vielen weiteren neurologischen Konzeptionen wie z.B. HoDT
  • motorisch - funktionelle Behandlung z.B. PNF, Cyriax
  • Manuelle Therapie
  • Spiegeltherapie
  • individuelle Einzelbehandlung
  • störungsspezifische Gruppentherapien
  • Computertraining
  • betreute oder selbstständig durchgeführte Eigenübungsprogramme
  • Angehörigenberatung
  • Häusliche Hilfsmittelberatung, -Abklärung
  • Haushaltstraining
  • ADL Training

Es soll die größtmögliche Selbstständigkeit im privaten, beruflichen und sozialen Leben erreicht werden.

Ziel ist, die Patienten bei der Durchführung für sie bedeutungsvoller Betätigungen in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in ihrer persönlichen Umwelt zu stärken.

Ihr Ansprechpartner

Fachklinik Bad Pyrmont
Parkland-Klinik
Fachklinik Bad Liebenstein
Fachklinik Herzogenaurach
Fachkliniken Hohenurach
Fachklinik Ichenhausen
Gesundheitszentrum ProVita
Fachklinik Enzensberg
Fachklinik Bad Heilbrunn
MVZ für Psychotherapie Frankfurt
  • img
  • img
  • img
icon