Vojta

Allgemeines

Prof. Dr. med. Vojta (1917-2000) war Facharzt für Neurologie und Neuropädiatrie. Bis 1968 lebte er in der Tschechoslowakei, wo er in einem Kinderzentrum mit spastischen und cerebralparetischen Kindern arbeitete und das Vojta-Konzept entwickelte. Dort entstanden die wesentlichen Beobachtungen und Überlegungen zur Diagnostik und Therapie von cerebralen Bewegungsstörungen bei Säuglingen und Kindern. Ab 1968 erweiterte er sein Werk in Köln, später in München, untermauerte sein Konzept wissenschaftlich und dehnte es auf die Erwachsenenbehandlung aus. Wissenschaftliche Ehrungen weltweit geben Zeugnis davon, dass die Bedeutung dieses Konzeptes für die medizinische Diagnostik und Therapie weltweit anerkannt ist.

Die Methode ist ein eigenständiges, an den Aufrichtungsmechanismen angelehntes Therapieprogramm für Kinder und Erwachsene; sie ist ganzheitlich und auf den Patienten individuell abstimmbar.

Ziele

  • Schmerzfreiheit/-linderung
  • Ökonomie der Bewegung
  • Differenzierte, zielgerichtete Muskelaktivitäten
  • Entgegenwirken von muskulären Dysbalancen
  • Integration angebahnter, physiologischer Bewegungsmuster
  • Wiederherstellen der Beweglichkeit
  • Schulung der Körperwahrnehmung
  • Optimieren der Leistungsfähigkeit im Alltag, Beruf und Sport
  • Unterstützen der Kognition sowie der emotionalen und sozialen Stabilität
  • img
  • img
  • img
icon