Reflektorische Atemtherapie

Allgemeines

Diese Behandlungsform wurde von Dr. Schmidt (1896-1963) als „Atemmassage“ entwickelt und aufgebaut. Eine seiner Assistentinnen, Liselotte Brühne, hat dieselbe weiterentwickelt zur Reflektorischen Atemtherapie.Warum diese Namensgebung? Weil die Griffe auf nervös-reflektorischem Weg wirken, d. h., die Atemwegsveränderungen werden unwillkürlich hervorgerufen.

Ziele

  • Erhöhen der Atemkapazität
  • Erhöhen der Atembewegungsfunktion (dreidimensionale Atembewegung: ventral, lateral, lumbodorsal-kostoabdominal-kostosternal)
  • Lockerung und Durchblutungssteigerung der Rumpf- und Atemmuskulatur, sowie der Gelenkverbindungen an Kopf, Rumpf und Extremitäten
  • Beeinflussung des vegetativen Nervensystems
  • Förderung der allgemeinen Entspannung

Behandlungsgrundlagen

Es werden Voraussetzungen für eine optimale Form des Atembewegungsablaufs geschaffen.

Durch gezielte Druckverschiebungen in Haut und Muskeln sowie durch Schmerzreize unterschiedlicher Dosierung wird eine nervös-reflektorische Steuerung in Gang gesetzt. Es erfolgt eine unwillkürliche Veränderung der Atem- u. Atemhilfsmuskulatur.

Die bevorzugten Behandlungsgebiete sind Ursprünge und Ansätze der Rumpfmuskeln und einiger Atemmuskeln und die Übergänge Muskel-Sehne, Sehne-Knochen sowie an den Seitenrändern der Muskeln. Dadurch kommt es auch zur Dehnung verkürzter Strukturen und Mobilisierung eingeschränkter Gelenke.

Reaktionen nach einer Griffreihe können sein: reflektorisch tiefe und tiefste Atemzüge, der Patient ist entspannt, eine wohlige Gelassenheit, manchmal überkommt ihn auch ein Weinen.

  • img
  • img
  • img
icon