Manuelle Therapie

Allgemeines

Definition

Die Manuelle Therapie nach Kaltenborn ist Bestandteil der Orthopädischen Manuellen Therapie, die eine Fachrichtung innerhalb der Physiotherapie darstellt.Sie besteht aus der Untersuchung und Behandlung von Gelenken und den damit in Verbindung stehenden Weichteilen.

Geschichtliches

Das Kaltenborn-Evjenth Konzept resultiert aus der langjährigen Zusammenarbeit zwischen Physiotherapeuten und Ärzten, zunächst in den nordischen Ländern von 1954 bis 1970, danach weltweit.

Behandlungsgrundlagen

Zur Gelenkmobilisation führte Kaltenborn 1954 die translatorischen Knochenbewegungen Traktion und Translatorisches Gleiten in Relation zur Behandlungsebene ein, um eine Kompression der Gelenkflächen und dadurch verursachte Schmerzen bei der Behandlung so gut wie möglich zu vermeiden.

Ziele

  • Schmerzlinderung
  • Mobilisation eines Gelenkes, bei bestehender Hypomobilität
  • Stabilisation eines Gelenkes, bei bestehender Hypermobilität
  • Instruktion des Patienten zur Selbstbehandlung, z. B. Automobilisation, Autotraktion, Selbstdehnungen, Kräftigungs- und Koordinationsübungen usw. und in die richtige Körpermechanik
Fachklinik Bad Pyrmont
Parkland-Klinik
Fachklinik Bad Liebenstein
Fachklinik Herzogenaurach
Fachkliniken Hohenurach
Fachklinik Ichenhausen
Gesundheitszentrum ProVita
Fachklinik Enzensberg
Fachklinik Bad Heilbrunn
MVZ für Psychotherapie Frankfurt
  • img
  • img
  • img
icon